Mein Golfplatz

Man darf ja ein bisschen Träumen und ich träume vom eigenen Golfplatz. Wie würde ich meinen Golfplatz betreiben? Was wäre mir wichtig?

Was ganz klar ist, es muss ein Platz im Links-Stil sein und sonst?

Platzreife?

Fangen wir gleich mal mit einem Reizthema an – die geliebte und gehasste Platzreife. Grundsätzlich finde ich es wichtig, dass man sich den Regeln bewusst ist. Diese bekommt man im Rahmen einer Platzreifekurs beigebracht – zumindest die wichtigsten. Sollte man zumindest denken.

Ich habe aber auch gesehen wie die Prüfung bei einer billig Platzreife abläuft, wie man sie z.B. über Gutscheinportale bekommt. Da steht vorne ein Flipchart, daneben der Teaching-Pro und die Golfschüler alle davor. Jeder hat das Prüfungsformular in der Hand und die Fragen werden in einer Gruppenarbeit beantwortet. Keine Notwendigkeit sich selber intensiv mit den Regeln auseinanderzusetzen.

Der praktische Teil läuft wie folgt ab. Es werden Vierer Flights gebildet und man spielt Best-Ball. Am praktischen Teil nimmt dann eine dreistellige Anzahl Schüler teil, dass es gar nicht möglich ist zu schauen ob die überhaupt ansatzweise in der Lage sind einen Ball zu treffen.

Somit ist die Antwort eigentlich klar. Vergessen wir die Platzreife und lassen die Leute einfach spielen, denn so bringt es nichts. In Großbritannien und den USA funktioniert es ja auch ohne Platzreife, weshalb soll es hier nicht funktionieren? Die Clubs fürchten wohl um eine Einnahmequelle.

Bluejeans – ja oder nein?

Eine Frage die speziell in Foren immer wieder zu angeregten Diskussionen führt. Man kann die Frage ja auch anders stellen: In welcher anderen Individualsportart gibt es eine Kleiderordnung? Mir kommt keine in den Sinn, ich kenne das nur aus Teamsportarten und Golfer spielen ja eher selten im Team.

Wenn die Leute in Jeans spielen wollen, lasst sie doch. Man merkt schnell, dass normale Jeans nicht ideal sind und man wechselt schnell zu Sporthosen, welche bequemer und leichter sind und der Stoff auch mehr Stretchanteile hat. Man kann sich auch Fragen, weshalb auch nur die Bluejeans anecken? Bei schwarzen Jeans ist alles wieder in Ordnung.

Und weshalb brauchen die Oberteile unbedingt einen Kragen? Ein Sport T-Shirt macht es doch genau so.

Handicap Beschränkung?

Wie man oben bei der Platzreife bestimmt rauslesen kann, gibt es auf meinem Golfplatz kein minimum Handicap. Die Clubvorgabe (-37 bis -54, resp. PE) ist auch schon ein Unding. Wenn ich mich nicht täusche, geht es auf der anderen Seite des Ärmelkanals erst bei -28 los. Also sollten wir das hier auch so machen. Diese Extrawurst finde ich nervig.

Lasst uns dieses Handicap Ding eh gleich ganz vergessen. Handicap ist nicht wichtig! Wichtig ist nur, dass man Spaß hat und dabei spielt es keine Rolle ob ich Singlehandicaper bin oder Anfänger.  Ich will einen Handicap freien Golfplatz.

Turniere ohne Handicap?

Ich mag eh kein Zählspiel und Stableford auch nicht. Wer unbedingt will hat auf anderen Plätzen genügend Möglichkeiten, bei mir gibt es bestenfalls Matchplay. Nur im Matchplay kann man sich wirklich messen! Kein Spiel gegen „virtuelle“ Gegner, dem Gegner Auge-in-Auge gegenüber stehen! So muss das sein! Im Golfpost Blog habe ich dazu schon mal geschrieben.

Träume werden es bleiben. Selbst bei einem Lottogewinn werde ich mir keinen Golfplatz leisten können. Teuer so ein Ding – leider und hier wird es wohl kaum Golfspieler geben die meine Vorstellungen von diesem großartigen Spiel teilen.